Dein Recht bei Kündigung von Abos und Verträgen

Du hast einen laufenden Vertrag (auch Abonnement genannt) abgeschlossen? Du möchtest wissen, wie Du das Abonnement kündigen kannst? Hier findest Du eine Übersicht über Deine Rechte sowie Tipps für das beste Vorgehen.

Ein Abonnement (auch Abo genannt) ist ein Vertrag, der für längere Zeit vereinbart wurde und bei dem von Zeit zu Zeit (meist monatlich) Zahlungen anfallen.

Zu Abos zählen zum Beispiel die

  • Mitgliedschaft im Fitnessstudio,
  • Streamingsdienste wie Netflix,
  • das klassische Zeitungsabo,
  • ein Handyvertrag oder auch
  • der Vertrag mit einem Internetanbieter wie Unitymedia oder KabelDeutschland.

Meist wird ein Abo für einen bestimmten Zeitraum abgeschlossen, oft 12 oder 24 Monate. Danach kann es sich automatisch verlängern, wenn man nicht rechtzeitig kündigt.

Ein Abonnement darf grds. nicht länger als 24 Monate (Grundlaufzeit) laufen. Sollte in Deinem Vertrag oder in den AGB eine längere Laufzeit stehen, ist diese unwirksam. Das Abo endet dann automatisch nach 24 Monaten.

Nach Ablauf der vereinbarten Laufzeit ist eine stillschweigende Verlängerung des Abos um jeweils höchstens 12 Monate zulässig, falls Du das Abo am jeweiligen Ende der Vertragslaufzeit nicht rechtzeitig kündigst. Es kann also sein, dass Dein Abo für 3 Jahre oder auch länger läuft, falls Du vergisst, rechtzeitig zu kündigen.

Grundsätzlich musst Du jeder Preiserhöhung vorher ausdrücklich zustimmen. Dein Vertragspartner darf die Preise für das Abo also nicht einfach einseitig oder automatisch erhöhen, sondern muss die Preiserhöhung vorher ankündigen und Du musst ihr zustimmen.

Eine automatische Erhöhung ist aber dann wirksam, wenn Du der Erhöhung des Preises nach Ablauf der vereinbarten Grundlaufzeit bereits bei Abschluss des Abos ausdrücklich zugestimmt. Dann ist die Preiserhöhung in Ordnung.

Du kannst Dein Abo grds. zum Ablauf der vereinbarten Laufzeit kündigen. Hierfür musst Du einmal in den Vertrag oder in die AGB Deines Vertragspartners schauen und prüfen, welche Kündigungsfrist vereinbart wurde. Meist beträgt die Kündigungsfrist 2 oder 3 Monate zum Ende der vereinbarten Laufzeit.

Eine längere Kündigungsfrist als 3 Monate ist unzulässig und damit unwirksam. Es gilt dann automatisch die Kündigungsfrist von 3 Monaten.

Beispiel zur Einhaltung der Kündigungsfrist

Du hast einen Handyvertag am 10.12.2018 für 12 Monate mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Ende der Laufzeit geschlossen. Dein Vertrag läuft also bis zum 09.12.2019. Um rechtzeitig zu kündigen, muss die Kündigung Deinem Vertragspartner spätestens am 09.09.2019 zugegangen sein.

Für die Berechnung Deiner Kündigungsfrist kannst Du auch den Fristenrechner nutzen. Einfach hier (http://www.fristenrechner.net/) klicken.

Verträge, die am oder nach dem 30.09.2016 neu abgeschlossen wurden

Für die meisten Verträge & Abos, die ab dem 30.09.2016 neu abgeschlossen wurden, reicht eine Kündigung per E-Mail aus. Manchmal reicht sogar eine Kündigung per SMS, per Fax, per Chatnachricht oder durch das Abmelden von einem Service in der Benutzeroberfläche (Website, Portal, App etc.) aus. Eine schriftliche Kündigung darf Dein Vertragspartner von Dir für solche Verträge & Abos, die ab dem 30.09.2016 neu abgeschlossen wurden, nicht mehr verlangen. Wenn er das tut, ist dies unwirksam und Du kannst trotzdem wirksam per E-Mail kündigen. Eine Ausnahme gilt z.B. aber für Mietverträge und Arbeitsverträge. Hier gilt die Schriftform für die Kündigung immer noch.

Verträge, die vor dem 30.09.2016 neu abgeschlossen wurden

Für Verträge, die vor dem 30.09.2016 neu abgeschlossen wurden, kann es sein, dass eine E-Mail, eine SMS, ein Fax oder eine Chatnachricht nicht ausreicht. Dann musst Du die Kündigung ggf. mit einem Brief per Post senden.

Die genauen Formvorschriften, die Du für die Kündigung Deines Abos einhalten musst, ergeben sich meist aus dem Vertrag oder den AGB, die Du mit Deinem Vertragspartner abgeschlossen hast. Schaue hierfür einmal in Deine Unterlagen, in Deine Bestätigungs-E-Mail oder auf die Website Deines Vertragspartners. Hier sind die Vertragsunterlagen und AGB meist hinterlegt.

Bei Verträgen, die Du online, am Telefon, an der Haustür oder auf Busreisen geschlossen hast, hast Du ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

Die 14-Tage Frist beginnt zu laufen, wenn Du wirksam über Dein Widerrufsrecht in der richtigen Art und Weise belehrt worden bist. Das heißt, Dein Vertragspartner muss bei der Belehrung über Dein Widerrufsrecht gewisse Formen und Formulierungen beachten.

Hat er dies nicht getan, steht Dir ein Widerrufsrecht von 12 Monaten und 2 Wochen zu.

Das muss Dein Vertragspartner bei der Widerrufsbelehrung beachten

Oft steht die Widerrufsbelehrung schon im Vertrag oder in den AGB Deines Vertragspartners. Die Mindestinhalte der Widerrufsbelehrung, die Dein Vertragspartner eingehalten haben muss, findest Du unter diesem Link in dem Kasten, der mit „Widerrufsbelehrung“ überschrieben ist.

Ein Muster eines Widerrufsformulars findest Du unter diesem Link. Dieses kannst Du verwenden, um Deinen Widerruf wirksam auszuüben. Einfach kopieren und in eine Word-Vorlage oder E-Mail einfügen, die entsprechenden Punkte über Deinen Vertrag eintragen und an Deinen Vertragspartner schicken. Eine E-Mail an die richtige E-Mail Adresse Deines Vertragspartners reicht aus.

Du hast ein Sonderkündigungsrecht für Dein Abo, wenn der weitere Lauf des Abos für Dich nicht mehr zumutbar ist. Ist das der Fall, kannst Du Dein Abo fristlos oder mit einer kurzen Frist kündigen. Schaue zur Form & Frist der Kündigung einmal weiter oben in diesem Artikel und in Deinen Vertrag.

Ein Sonderkündigungsrecht hast Du in allen der folgenden Situationen:

  • Einseitige Veränderung wesentlicher Vertragspunkte: Wird Dein Abo ohne Deine Zustimmung durch Deinen Vertragspartner in wesentlichen Punkten (Preiserhöhung, Verlängerung der Laufzeit etc.) geändert, hast Du ein Sonderkündigungsrecht.
  • Besondere Umstände treten ein: Treten auf einmal Umstände ein, wie zum Beispiel eine schwere Krankheit oder ein Umzug in eine weit entfernte Stadt, dann steht Dir ggf. auch ein Sonderkündigungsrecht zu. Beachte: Solltest Du nur vorübergehend krank sein und daher die Leistungen Deines Fitnessstudios nicht in Anspruch nehmen können, hast Du ggf. nur das Recht, Dein Abo für die Zeit Deiner Krankheit ruhen zu lassen. Es läuft dann anschließend um die vereinbarte Laufzeit weiter. Solltest Du umziehen in eine Stadt, in der das gleiche Fitnessstudio ist, hast Du in der Regel kein Sonderkündigungsrecht.
  • Nachhaltige und wesentliche Störungen und Schlechtleistungen: Sollten die Leistungen, die Dir im Abo zugesichert worden sind, von Deinem Vertragspartner nicht eingehalten werden, hast Du ggf. ein Sonderkündigungsrecht. Ob das der Fall ist, beurteilt sich nach der Schwere des Verstoßes. Gibt es also zum Beispiel in Deinem Fitnessstudio keine Sauna oder keine Kurse, obwohl dies vertraglich zugesichert wurde und sollten diese Eigenschaften für Dich maßgeblich sein, liegt ein schwerer Verstoß vor. Funktioniert Dein Internet nur sporadisch, nicht mit der gewünschten Geschwindigkeit oder unterbricht es regelmäßig, liegt ebenfalls ein schwerer Verstoß.

Beachte: Vor dem Ausüben Deines Sonderkündigungsrechts musst Du Deinem Vertragspartner die Gründe mitteilen, wegen derer Du kündigen möchtest. Du musst ihn zudem unter Fristsetzung (am besten 2 Wochen) auffordern, die vertraglich zugesicherten Leistungen zu erbringen (am besten per E-Mail). Erst wenn der schwere Verstoß bei Fristablauf immer noch vorliegt, kannst Du Dein Sonderkündigungsrecht ausüben. Zur Form und Frist dieser Kündigung siehe etwas weiter oben.

Alle Deine Maßnahmen, die Du für die Kündigung oder den Widerruf unternehmen musst, hängen stark davon ab, welche Regelungen sich in Deinem Vertrag oder in den AGB befinden und auch davon, wie hartnäckig Dein Vertragspartner ist.

Weigert sich Dein Vertragspartner anzuerkennen, dass kein Vertrag mit Dir zustande kam oder Du wirksam widerrufen oder gekündigt hast, kann es sich lohnen, einen Anwalt hinzuzuziehen.

Bevor Du einen Anwalt einschaltest, solltest Du jedoch Folgendes beachten: Eine kompakte Zusammenfassung all Deiner Rechte & Pflichten sowie konkrete Unterstützung bei der Kündigung von Abonnements und Dauerverträgen findest Du auf den Websites unserer Partner. 

Zur Geltendmachung Deiner Rechte, klicke auf einen unserer Partner

Volders hilft Dir super schnell und einfach bei der Kündigung Deiner Verträge. Hierfür führt Volders Dich durch alle Schritte zur Kündigung Deiner verschiedenen Verträge und versendet die Kündigung für Dich! Gehe einfach auf der Website von Volders etwas weiter nach unten und suche nach „Kündigungsservice“. Hier findest Du alle weiteren wichtigen Infos. Für eine erfolgreiche Kündigung über Volders erhält LexMe eine kleine Provision direkt von Volders.

Als weiteren Service bietet Volders eine kostenlose Vertragsverwaltung inkl. Erinnerungsfunktion an, um keine Kündigungsfrist mehr zu verpassen.

Du hast bei Volders zu keiner Zeit versteckte Kosten zu befürchten!

aboalarm hat sich auf Kündigungen und Überwachung von Dauerverträgen und Abofallen spezialisiert.

Bei aboalarm findest Du anwaltlich geprüfte Kündigungsschreiben, die für den sofortigen Versand bereit sind. Mit aboalarm kannst Du Verträge kündigen, um bessere Tarife zu erhalten oder unnütze Verträge loszuwerden.

Sofern Du den Kündigungsservice von aboalarm in Anspruch nimmst, zahlst Du hierfür einen vorher mitgeteilten geringen Preis an aboalarm. Solltest Du über aboalarm erfolgreich kündigen, erhält LexMe eine kleine Provision direkt von aboalarm.

Bisher hat die Seite 8,5 Mio. Verträge erfolgreich gekündigt.

Bei Kündigung.org findest Du vorformulierte Kündigungsvorlagen inkl. aktueller Kündigungsadressen, für Verbraucherverträge von Unternehmen, wie z.B. Telekommunikations-Firmen, Privatfernsehsender, Automobilclubs etc.

Daneben begleitet Dich Kündigung.org bei der Versendung der Kündigung und berechnet für Dich die Fristen.

Viele Services von Kündigung.org sind für Dich kostenfrei!

Bei Anwalt.de findest Du einen sehr guten und in dem Rechtsgebiet Deiner Wahl erfahrenen Rechtsanwalt direkt in Deiner Stadt.

Auf Anwalt.de gibst Du einfach Dein Rechtsthema ein und erhältst Vorschläge für Anwälte in Deiner Nähe. Auf Anwalt.de kannst Du auch die Bewertungen für verschiedene Anwälte sehen. Meist wirst Du vorab auch schon über die möglichen Kosten aufgeklärt.

Du hast noch Fragen? Schreib uns!