Dein Recht auf Urlaub im Arbeits-verhältnis

In diesem Bereich findest Du viele wichtige Informationen zu Deinem Recht als Angestellter Arbeitnehmer auf Urlaub & Urlaubsmitnahme in die folgenden Jahre.

Bei einer Vollzeitstelle stehen Dir insgesamt 4 volle Wochen Urlaub im Jahr zu.

Die Berechnungsweise Deines Urlaubsanspruchs kann Dein Arbeitgeber wählen. Er kann als Grundlage der Berechnung zum einen die 5 Tage Arbeitswoche nehmen (häufigster Fall). Wenn er dies tut, dann muss er Dir mindestens 20 Tage Urlaub im Jahr gewähren. Wenn er als Grundlage eine 6 Tage Arbeitswoche nimmt, muss Dein Arbeitgeber Dir mindestens 24 Urlaubstage im Jahr gewähren (seltener Fall).

Dein Arbeitgeber kann Dir natürlich auch mehr als den gesetzlich verpflichteten Mindesturlaub gewähren. Das ist auch nicht selten der Fall. 

Was genau geregelt ist, kannst Du meist ganz schnell aus Deinem Arbeitsvertrag entnehmen. Bei Fragen, wende Dich am besten einmal direkt an Deinen Arbeitgeber oder an die Personalabteilung.

Anteiliger Urlaub – meist basierend auf 20 Mindesturlaubstagen pro Jahr bei Vollzeitstelle

Wenn Du eine Teilzeitstelle hast, muss Dein Arbeitgeber Dir, ausgehend von den 20 Mindesturlaubstagen pro Jahr, so viele Urlaubstage geben, wie es im Verhältnis Deiner verringerten Arbeitszeit entspricht.

Arbeitest Du also etwa nur 3 Tage pro Woche, dann hast Du Anspruch auf mindestens 12 Urlaubstage pro Jahr.

Und dies gilt übrigens auch, wenn Du einen Minijob oder einen Studentenjob hast! Meist hast Du dann eine Teilzeitstelle und hast Anspruch auf anteiligen Urlaub.

Nicht immer – am besten mit Absprache

Leider kannst Du es nicht immer alleine entscheiden, wann Du Deinen Urlaub nimmst. Du kannst aber Wünsche äußern. Dein Arbeitgeber muss Dir an Deinen Wunschtagen Urlaub gewähren, wenn der Arbeitsaufwand in Deinem Unternehmen es zulässt und an Deinen Wunschtagen nicht schon zu viele andere Arbeitnehmer Urlaub haben.

Ja! Du hast Anspruch darauf, mindestens einmal pro Jahr zwei Wochen am Stück Urlaub zu nehmen.

Dein Arbeitgeber muss Dir also mindestens einmal pro Jahr mindestens zwei Wochen am Stück Urlaub gewähren. Er kann dies nur dann verweigern, wenn in Deinem Unternehmen wirklich viel los ist und Deine Arbeitskraft dringend gebraucht wird.

Wenn in Deinem Arbeitsvertrag nichts anderes geregelt ist, kannst Du Resturlaub mit ins nächste Jahr nehmen.

Der Urlaub verfällt auch nicht automatisch, wenn Du ihn nicht bis zum 31.03. des Folgejahres genommen hast. Selbst dann nicht, wenn diese Verfallsklausel in Deinem Arbeitsvertrag steht.

Dein Resturlaub verfällt nur dann zum 31.03. des Folgejahres, wenn Dein Arbeitgeber Dich ausdrücklich dazu aufgefordert hat, Deinen Urlaub zu nehmen und er Dir mitgeteilt hat, dass Dein Urlaubsanspruch sonst verfällt.

Solltest Du mehr als die gesetzlichen 20 Urlaubstage haben, gilt das oben genannte für alle Deine Urlaubstage und Dein gesamter Urlaub kann nicht verfallen.

Dein Arbeitgeber kann hierzu aber durchaus etwas Abweichendes regeln. Schaue hierzu einmal in Deinen Arbeitsvertrag und prüfe, was dort zu Deinem Urlaub drin steht.

Wenn Du etwa lange krank bist und daher Deinen Urlaub nicht nehmen kannst, gibt es ebenfalls Ausnahmen und Dein Urlaub kann verfallen.

AU Bescheinigung holen – Urlaubstage nachholen

Wenn Du im Urlaub krank bist, hol Dir eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung von Deinem Arzt. Die Tage, an denen Du krank warst, gelten nicht als Urlaubstage. Die Tage, an denen Du im Urlaub krank warst, kannst Du also nochmal als Urlaub nehmen.

Ja, aber nur unter folgenden Voraussetzungen:

  • Urlaubsanspruch bleibt erstmal bestehen: Kannst Du Deinen Urlaub aus dem Vorjahr aufgrund einer Arbeitsunfähigkeit bis zum Ende des Übertragungszeitraumes, also bis zum 31.03. des jeweiligen Folgejahres, nicht nehmen, bleibt Dein Urlaubsanspruch aus dem Vorjahr zunächst erhalten.
  • Grenze bei 15 Monaten: Es gilt aber eine Grenze bei 15 Monaten nach Ablauf des Urlaubsjahres. Das heißt, dass Du den Urlaub, den Du wegen langer Krankheit nicht nehmen konntest, bis zu 15 Monate nach Ablauf des Jahres, in dem der Urlaubsanspruch entstanden bist, nehmen kannst.

Beispiel

Kannst Du Deinen Urlaub aus dem Jahr 2019 also insgesamt oder anteilig bis zum 31.03.2020 nicht nehmen, weil Du langfristig krank bist, hast Du bis zum 31.03.2021 Zeit, den Urlaub nachzuholen.

Das gilt leider auch dann, wenn Du bis zum 31.03.2021 noch nicht wieder gesund bist. Denn ein unendliches Aufsparen von Urlaub geht nicht. Bist Du also bis zum 31.03.2021 noch nicht wieder gesund, verfällt Dein Urlaubsanspruch aus dem Jahr 2019. Dein Urlaubsanspruch aus dem Jahr 2020 verlängert sich dafür dann bis zum 31.03.2022.

Schritt 1 

Wenn Du Fragen zum Thema Urlaub in Deinem Arbeitsverhältnis hast, schau zunächst einmal in Deinen Arbeitsvertrag. Meist findest Du hier schon Antworten. Wenn Dir das nicht geholfen hat, frag auch mal bei Deinem Arbeitgeber oder in der Personalabteilung um Rat.

Schritt 2

Bei allen weiteren Fragen und insbesondere dann, wenn Du denkst, dass die Regelungen in Deinem Arbeitsvertrag oder die Antworten Deines Arbeitgebers nicht korrekt sind, solltest Du Dir weitergehenden Rechtsrat einholen. Schau dazu mal auf den Websites der unten stehenden Online Services nach. Hier findest Du sicher eine gute, schnelle, kompetente und günstige Beratung.