Dein Recht bei zu geringer Internet-Geschwindigkeit

In diesem Bereich findest Du viele wichtige Informationen zu Deinem Recht als Besitzer eines Internetanschlusses, der nicht die vertraglich vereinbarte Geschwindigkeit aufweist.

Recht auf Minderung & sofortige Kündigung

Wenn Du glaubst, dass Dein Internet zu langsam ist, dann hast Du vielleicht das Recht auf Minderung des monatlichen Preises, den Du an Deinen Internetanbieter zahlst.

Alternativ kannst Du das Recht auf sofortige Kündigung Deines Internetvertrages haben. Schaue für Deine genauen Ansprüche weiter unten.

Unitymedia, Vodafone, Telekom, 1und1 etc.

Anbieter von Internet sind etwa

  • Unitymedia,
  • Vodafone,
  • Telekom,
  • Kabel Deutschland,
  • 1und1
  • congstar
  • easybell
  • EWE
  • EWR
  • NetCologne
  • NetAachen
  • etc.

Mit diesen Gesellschaften hast Du oder Dein Vermieter einen Vertrag geschlossen, einen sogenannten Internetvertrag. In diesem Internetvertrag steht, wie schnell Dein Internet sein sollte. Ist es dann aber tatsächlich zu langsam, kannst Du ggf. den monatlichen Preis mindern.

In Deinen E-Mails prüfen oder Anbieter anschreiben

Solltest Du keine Informationen mehr zu Deinem Vertrag oder Deinem Internettarif haben oder finden, dann schaue einmal in Deinen E-Mail Posteingang. Meist sendet Dir Dein Anbieter monatlich eine Rechnung. Auf dieser Rechnung steht auch die mit Deinem Anbieter abgeschlossene Vertragsart und die zugesicherte Geschwindigkeit.

Wenn Du in Deinem E-Mail Posteingang keine Vertragsinformationen oder Rechnungen findest, wende Dich an den Service Deines Anbieters und fordere die Vertragsinformationen erneut an. Hierzu gehst Du einfach auf die Website Deines Anbieters, schreibst ihm über das Kontaktformular oder per E-Mail und bittest ihn, Dir alle Informationen über Deinen Vertrag zuzusenden.

Vergleiche Deinen Internetvertrag mit Deinen tatsächlichen Messergebnissen

Schritt 1

Schau als erstes in Deinen Internetvertrag. Hier sollte drin stehen, wie schnell Dein Internet laufen sollte. Meist ist die Zahl wie 802.11b: 11 MBit/s (4,4 MBit/s) 802.11g: 54 MBit/s (25 MBit/s) 802.11n: 600 MBit/s (240 MBit/s) oder ähnliches. Merke Dir diese Zahl.

Schritt 2

Anschließend gehst Du auf die Website www.breitbandmessung.de. Hier kannst Du die tatsächliche Geschwindigkeit Deines Internetanschlusses überprüfen. Einfach die Fragen beantworten und die Prüfung starten.

Schritt 3

Ist die tatsächliche Geschwindigkeit Deines Internetanschlusses niedriger als die, die in Deinem Internetvertrag steht, dann ist Dein Internet zu langsam und Du kannst Deine monatliche Rate mindern.

Aufforderung zur Erhöhung der Geschwindigkeit – Frist setzen

Ist die Geschwindigkeit des Internetanschlusses nicht wie vom Anbieter versprochen, setzt Du Deinem Anbieter eine Frist von 14 Tagen, damit er die Leistung verbessert und für die vertraglich vereinbarte Internet-Geschwindigkeiten sorgt.

Folgende Schritte solltest Du also unternehmen:

  • Teile Deinem Anbieter am besten per E-Mail, dem Kontaktformular auf seiner Website oder per Brief mit, dass Du herausbekommen hast, dass Dein Internet langsamer als vertraglich zugesichert läuft;
  • Teile Deinem Anbieter in diesem Schreiben mit, wann Du die Messungen gemacht hast, wie schnell Dein Internet jeweils war und sende ihm ein Protokoll Deiner Messungen, wenn Du ein solches angefertigt hast;
  • Fordere Deinen Anbieter in dem Schreiben auf, dass er dafür sorgen soll, dass die Geschwindigkeit innerhalb von 14 Tagen auf das vertraglich zugesicherte Maß hochgesetzt wird;
  • Drohe Deinem Anbieter weiterhin an, dass Du den monatlichen Preis, den Du an ihn zahlst, mindern wirst, wenn Dein Anbieter bis zum Ablauf der 14 Tagesfrist die Geschwindigkeit nicht hochsetzt.

Ggf. hast Du die Möglichkeit zur außerordentlichen fristlosen Kündigung

Ist Dein Internet dauerhaft deutlich langsamer als vertraglich zugesichert und hast Du Deinen Anbieter schon einmal oder mehrmals dazu aufgefordert, die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit herzustellen, kannst Du von einem sogenannten Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

Ein Sonderkündigungsrecht hast Du immer dann, wenn die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit weit hinter der tatsächlichen Geschwindigkeit zurückbleibt und diese Situation auch trotz Meldung und Fristsetzung bei Deinem Anbieter nicht verbessert wird.

Auf https://www.weniger-internetkosten.de findest Du Hilfe, um Deine Ansprüche wegen des zu langsamen Internetanschlusses geltend zu machen. Schau hier einmal nach.

Schau in Deinen Internetvertrag & in das Preisinformationsblatt

Mit Abschluss Deines Internetvertrags hast Du in der Regel ein Produktinformationsblatt erhalten. Darauf findest Du alle wesentlichen Informationen zu Deinem Internettarif, insbesondere zu der Geschwindigkeit, die vertraglich vereinbart wurde.

In dem Produktinformationsblatt kannst Du sowohl eine Angabe zur Mindestgeschwindigkeit, als auch zur Normal- und Maximalgeschwindigkeit finden.

Diese Informationen findest Du meistens auch auf der Internetseite Deines Anbieters. Solltest Du keine Informationen mehr zu Deinem Vertrag oder Deinem Internettarif haben oder finden, dann wende Dich an den Service Deines Anbieters und fordere die Vertragsinformationen erneut an. Hierzu gehst Du einfach auf die Website Deines Anbieters, schreibst ihm über das Kontaktformular oder per E-Mail und bittest ihn, Dir alle Informationen über Deinen Vertrag zuzusenden.

Beste Messung auf www.breitbandmessung.de 

Im Internet gibt es viele Möglichkeiten, die Geschwindigkeit Deines Internetanschlusses messen zu lassen. Auch Dein Anbieter hat vielleicht so einen Geschwindigkeitstest auf seiner Website. Darauf solltest Du Dich allerdings nicht verlassen, da diese Tests die Internetgeschwindigkeit häufig zu Gunsten der Anbieter auswerten.

Die einzige zuverlässige Messmethode für eine Geschwindigkeitsmessung ist die der Bundesnetzagentur. Die Messung ist kostenlos und Du kannst sie auf www.breitbandmessung.de durchführen.

Bei der Messung solltest Du:

  • LAN-Kabel: bei den Tests Deinen Computer per LAN-Kabel mit dem Router verbinden, und
  • 5 Messungen: mindestens 5 Messungen vornehmen und protokollieren, z.B. durch einen Screenshot, und
  • Unterschiedliche Tage: an mindestens zwei unterschiedlichen Tagen messen, und
  • Unterschiedliche Tageszeiten: die Messungen zu unterschiedlichen Tageszeiten ausführen.

Mit dieser Methode kannst Du Deine tatsächliche Internet-Geschwindigkeit (Datenübertragungsrate) messen, kontrollieren, protokollieren und mit der im Vertrag festgelegten Geschwindigkeit vergleichen.

Dein Internet ist in folgenden Situationen so langsam, dass Du zu einer Minderung des monatlichen Preises berechtigt bist:

  • Tatsächliche Geschwindigkeit unter 90% der vertraglich zugesicherten Maximal-Geschwindigkeit: Die tatsächliche Geschwindigkeit erreicht nicht einmal an mindestens zwei Messtagen jeweils mindestens einmal 90% der vertraglich vereinbarten Maximalgeschwindigkeit, oder
  • Normal-Geschwindigkeit wird nicht in 90% der Messungen erreicht: Die vertraglich zugesicherte Normalgeschwindigkeit wird in nicht einmal 90 % der Messungen erreicht, oder
  • Minimal-Geschwindigkeit wird an 2 Messtagen unterschritten: Die vertraglich zugesicherte Minimalgeschwindigkeit wird an mindestens zwei Messtagen jeweils unterschritten.

Kurzfristige Schwankung möglich – langfristige Störung nicht hinzunehmen

Eine kurzzeitige, gelegentliche Schwankung Deiner Internet-Geschwindigkeit ist schon mal möglich. Deshalb ist es wichtig, dass Du die Messung der Internet-Geschwindigkeit an zwei verschiedenen Tagen und zu unterschiedlichen Tageszeitpunkten wiederholst. Die Messung solltest Du, um zuverlässige Ergebnisse zu bekommen, nicht im WLAN durchführen. Stattdessen solltest Du Deinen Computer mit dem Router über ein LAN-Kabel verbinden. Außerdem ist es besser, nur den Ergebnissen des Tests auf www.breitbandmessung.de zu vertrauen.

Schritt 1 – Anbieter Frist zur Erhöhung der Geschwindigkeit setzen

Als erstes musst Du Deinem Anbieter die Möglichkeit geben, die vereinbarte Geschwindigkeit bereit zu stellen. Dies machst Du wie folgt:

  • Teile Deinem Anbieter am besten per E-Mail, dem Kontaktformular auf seiner Website oder per Brief mit, dass Du herausbekommen hast, dass Dein Internet langsamer als vertraglich zugesichert läuft;
  • Teile Deinem Anbieter in diesem Schreiben mit, wann Du die Messungen gemacht hast, wie schnell Dein Internet jeweils war und sende ihm ein Protokoll Deiner Messungen, wenn Du ein solches angefertigt hast;
  • Fordere Deinen Anbieter in dem Schreiben auf, dass er dafür sorgen soll, dass die Geschwindigkeit innerhalb von 14 Tagen auf das vertraglich zugesicherte Maß hochgesetzt wird;
  • Drohe Deinem Anbieter weiterhin an, dass Du den monatlichen Preis, den Du an ihn zahlst, mindern wirst, wenn Dein Anbieter bis zum Ablauf der 14 Tagesfrist die Geschwindigkeit nicht hochsetzt. Das sorgt für mehr Druck und oft für eine schnellere Bearbeitung.

Schritt 2 – Minderung des monatlichen Preises

Erhöht Dein Anbieter die Internet-Geschwindigkeit nicht, kannst Du, den Preis, den Du monatlich an Deinen Anbieter zahlst, mindern. Dies tust Du am besten wie folgt:

  • Schreibe Deinem Anbieter ebenfalls am besten per E-Mail, Kontaktformular oder per Brief;
  • Schreibe Deinem Anbieter, dass Du ab sofort nur noch einen Teil des monatlichen Preises zahlen wirst;
  • Wie viel Du genau zahlst, entscheidest Du am besten einmal selbst. Orientiere Dich hierbei daran, wie viel Prozent die tatsächliche Geschwindigkeit unter der vertraglich zugesicherten Geschwindigkeit liegt. Kannst Du dauerhaft nur 80% der Normalgeschwindigkeit nutzen, dann brauchst Du auch nur 80% des Preises bezahlen, der auf die Bereitstellung des Internets entfällt;
  • Außerdem kannst Du für die Zeit, in der das Internet zu langsam war, auf dem gleichen Weg Schadenersatz einfordern.

Hilfe dabei findest Du auch hier https://www.weniger-internetkosten.de.

Ja, wenn sich die Situation nicht verbessert

Ein Sonderkündigungsrecht hast Du immer dann, wenn die vertraglich zugesicherte Geschwindigkeit weit hinter der tatsächlichen Geschwindigkeit zurückbleibt und diese Situation auch trotz Meldung und Fristsetzung bei Deinem Anbieter nicht verbessert wird.

Auf https://www.weniger-internetkosten.de findest Du Hilfe, um Deine Ansprüche wegen des zu langsamen Internetanschlusses geltend zu machen. Schau hier einmal nach.

Schritt 1

Schaue in Deinem Internetvertrag nach, wie schnell Dein Internet laut den Vertragsangaben sein soll (siehe oben).

Schritt 2

Schaue auf www.breitbandmessung.de und prüfe die tatsächliche Geschwindigkeit Deines Internets (siehe oben).

Schritt 3

Vergleiche die beiden Werte miteinander. Sollte die tatsächliche Geschwindigkeit so langsam sein, dass Du zu einer Minderung berechtigt bist, dann schreibe Deinem Anbieter erneut und teile ihm mit, dass Du den monatlichen Preis mindern wirst (siehe oben).

Schritt 4

Sollte Dein Anbieter die Geschwindigkeit trotz Aufforderung von Dir nicht heraufsetzen, hast Du ggf. das Recht, Deinen Internetvertrag außerordentlich und ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen (siehe oben).

Schritt 5

Solltest Du Fragen zum Vorgehen haben, wende Dich an einen der unten stehenden Online Services, die Dir sicher, kostengünstig und schnell zu Deinem Recht verhelfen.