Dein Recht als internationaler Student in Deutschland

Du willst in Deutschland studieren oder studierst schon in Deutschland? Du willst ein Auslandssemester machen? Du hast Fragen zur Einreise, zum Aufenthalt, zu Arbeitserlaubnissen?

Was Du vor Deinem Studium in Deutschland vorbereiten musst, welche Besonderheiten während Deines Studiums gelten und welche Erlaubnisse Du brauchst, erfährst Du in diesem Artikel.

Für die Vorbereitung Deines Studiums in Deutschland und Deine Einreise sind folgende Dinge wichtig:

  • Visum & Aufenthaltserlaubnis: Du brauchst ggf. ein Visum & zudem eine Aufenthaltserlaubnis.
  • Wohnung: Suche Dir vor der Einreise eine Wohnung.
  • Hochschulzulassung: Du musst eine Zulassungsbescheinigung Deiner Uni haben.
  • Finanzierungsnachweis: Für Visum & Aufenthaltsgenehmigung benötigst Du einen Nachweis darüber, dass Du die Kosten Deines Aufenthalts & Studiums tragen kannst.
  • Krankenversicherung: Du musst bei einer Krankenkasse krankenversichert sein. Deutschland erkennt die Krankenversicherung aus einigen Ländern an.

Du brauchst für Deinen Aufenthalt zum Studium in Deutschland die folgenden Erlaubnisse:

  • Visum: Du brauchst ein Visum, wenn Du aus einem Land mit Visumspflicht (siehe Länder hier) kommst. Das Visum beantragst Du beim deutschen Konsulat in Deinem Heimatland beantragen. Für einen Aufenthalt von höchstens 90 Tagen brauchst Du nur ein Schengen-Visum (Antrag hier);
  • Aufenthalt bis 90 Tage als EU Bürger – gar nichts: Wenn Du aus der EU oder einem Land ohne Visumspflicht kommst und höchstens 90 Tage in Deutschland bleibst, brauchst Du gar nichts. Du kannst einfach einreisen;
  • Aufenthalt über 90 Tage als EU Bürger – Aufenthaltserlaubnis: Wenn Du länger als 90 Tage in Deutschland bleibst, brauchst Du in jedem Fall eine Aufenthaltserlaubnis. Egal, ob Du mit oder ohne Visum gekommen bist. Wenn Du an einer Uni eingeschrieben und EU Bürger bist, dann ist Dein Studium meist auch Deine Aufenthaltserlaubnis. Wichtig ist zudem, dass Du ausreichend Geld für Deinen Aufenthalt hast und krankenversichert bist.
  • Aufenthalt über 90 Tage als Nicht-EU Bürger – Aufenthaltserlaubnis: Wenn Du länger als 90 Tage in Deutschland bleibst, brauchst Du in jedem Fall eine Aufenthaltserlaubnis. Egal, ob Du mit oder ohne Visum gekommen bist. Wenn Du nicht aus der EU kommst, musst Du eine Aufenthaltserlaubnis beantragen. Wenn Du an einer Uni eingeschrieben bist, bekommst Du diese aber meist ohne Probleme. Wichtig ist zudem, dass Du ausreichend Geld für Deinen Aufenthalt hast und krankenversichert bist.

Diese weiteren Dinge musst Du nach Deiner Ankunft in Deutschland tun:

  • Registrierung beim Einwohnermeldeamt: Innerhalb von 2 Wochen nach Deinem Einzug musst Du Dich beim Einwohnermeldeamt (Bürgeramt) mit der Adresse Deiner Wohnung registrieren. Du brauchst folgende Dokumente: Personalausweis/Reisepass mit Visum; Mietvertrag/Bestätigung Deines Vermieters; Immatrikulations-bescheinigung. Bewahre die Meldebescheinigung gut auf. Du brauchst sie ggf. für den Antrag einer Aufenthaltsgenehmigung.
  • Einschreiben an der Universität: Du musst Dich vor Semesterstart mit Deiner Zulassungs-bescheinigung bei Deiner Universität einschreiben, damit Du an den Lehrveranstaltungen teilnehmen, die Prüfungen ablegen und Deinen Abschluss erhalten kannst. Du brauchst folgende Dokumente: Personalausweis/Reisepass mit Visum; Zulassungs-bescheinigung für das Studium; Nachweis über Deine Krankenversicherung. Bewahre die Immatrikulations-bescheinigung gut auf. Sie ist für die Beantragung einer Aufenthaltsgenehmigung wichtig.
  • Aufenthaltsgenehmigung: Wenn Du länger als 90 Tage in Deutschland bleibst, benötigst Du grds. eine Aufenthaltserlaubnis (Ausnahmen unten). Egal, ob Du mit oder ohne Visum gekommen bist. Den Antrag für die Aufenthaltsgenehmigung musst Du bei der Ausländerbehörde stellen.
  • Krankenversicherung: Wenn Du über 90 Tage in Deutschland bleibst und die Krankenversicherung aus Deinem Heimatland nicht anerkannt wird, musst Du Dich hier in Deutschland bei einer Krankenversicherung anmelden.

Den Antrag für das Schengen-Visum, das Du für einen Aufenthalt von höchstens 90 Tagen brauchst, findest Du hier (Antrag hier). Das Schengen-Visum musst Du bei einem deutschen Konsulat in Deinem Heimatland beantragen

Das Visum für einen Aufenthalt von über 90 Tage musst Du bei einem deutschen Konsulat in Deinem Heimatland beantragen.

Die Voraussetzungen für die Erteilung eines Visums für Studierende sind:

  • die Zulassungsbescheinigung der Universität;
  • ein Brief der Universität, aus dem das Einverständnis für den Aufenthalt hervorgeht;
  • ein Reiseplan, der folgende Auskünfte beinhalten muss:
  • die Aufenthaltsdauer im Schengenraum,
  • das Land der Ein- und Ausreise,
  • Reservierungen des Hin- und Rückflugs.
  • ein Unterkunftsnachweis, wie z.B. ein Mietvertrag oder eine Hotelbuchung;
  • ein Nachweis über eine Reisekrankenversicherung für den Schengen-Raum;
  • ein Finanzierungsnachweis;
  • ein gültiger Reisepass.

Eine Aufenthaltserlaubnis musst Du beantragen, wenn Du Nicht-EU-Bürger bist und länger als 90 Tage in Deutschland bleibst. EU Bürger müssen keinen gesonderten Antrag stellen.

Den Antrag musst Du beim Ausländeramt (Ausländerbehörde) der Stadt stellen, in der Du wohnst.

Für den Antrag der Aufenthaltsgenehmigung benötigst Du:

  • das ausgefüllte Antragsformular. Das Antragsformular findest Du hier,
  • Reisepass mit Visum,
  • Immatrikulations-bescheinigung,
  • Krankenversicherungs-nachweis,
  • Finanzierungsnachweis,
  • Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes,
  • Mietvertrag oder Bestätigung des Vermieters,
  • Passfotos,
  • Bargeld für die Anmeldegebühr.

Wie lange Du Dich in Deutschland aufhalten darfst ist von der Art Deiner Genehmigung abhängig. Hier sind einige der wichtigsten Regeln genannt:

  • Mit Schengen Visum maximal 90 Tage: Das Schengen-Visum für kurzzeitige Studien oder Forschungsaufenthalte ist für 90 Tage gültig. Mit dem Schengen Visum kannst Dich in Deutschland und dem gesamten Schengenraum ohne Grenzkontrollen bewegen.
  • Mit Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken maximal 2 Jahre: Die Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken ist für maximal zwei Jahre gültig. Wenn Du länger in Deutschland studierst, musst Du sie vier bis sechs Wochen vor Ablauf der Frist verlängern. Hierfür brauchst Du einen Nachweis Deiner Hochschule darüber, dass Dein Studium noch nicht abgeschlossen ist und Du im Studienverlauf ordnungsgemäß vorankommst.
  • Mit Aufenthaltsgenehmigung zum Sprachkurs maximal 2 Jahre: Bist Du für einen studienvorbereitenden Sprachkurs in Deutschland, ist die Aufenthaltserlaubnis hierfür zwischen ein und zwei Jahren gültig. Sie kann ebenfalls verlängert werden, sofern der Sprachkurs noch nicht abgeschlossen ist.
  • Für Suche nach Studienplatz an Deutscher Universität maximal 6 Monate: Für die Suche nach einem Studienplatz an einer deutschen Universität darfst Du bis zu sechs Monate in Deutschland bleiben.
  • Mit Aufenthaltserlaubnis für studienbezogenes Praktikum maximal 6 Monate: Die Aufenthaltserlaubnis für ein studienbezogenes Praktikum ist für die Dauer des Praktikums, maximal aber sechs Monate gültig.

Ja. Wenn Dein Studium länger dauert und Du einen Nachweis Deiner Uni hierüber hast, kannst Du die Aufenthaltsgenehmigung verlängern lassen

Die Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken ist für maximal zwei Jahre gültig. Wenn Du länger in Deutschland studierst, musst Du sie vier bis sechs Wochen vor Ablauf der Frist verlängern. Hierfür brauchst Du einen Nachweis Deiner Hochschule darüber, dass Dein Studium noch nicht abgeschlossen ist und Du im Studienverlauf ordnungsgemäß vorankommst.

Den Antrag musst Du beim Ausländeramt (Ausländerbehörde) der Stadt stellen, in der Du wohnst.

Für den Antrag der Aufenthaltsgenehmigung benötigst Du:

  • das ausgefüllte Antragsformular. Das Antragsformular findest Du hier,
  • Reisepass mit Visum,
  • Immatrikulations-bescheinigung,
  • Krankenversicherungs-nachweis,
  • Finanzierungsnachweis,
  • Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes,
  • Mietvertrag oder Bestätigung des Vermieters,
  • Passfotos,
  • Bargeld für die Anmeldegebühr.

Beim Einwohnermeldeamt (Bürgerbüro) in Deiner Stadt

Deine Wohnadresse musst Du beim Einwohnermeldeamt (Bürgerbüro) anmelden. Ein Einwohnermeldeamt gibt es in jeder Stadt/Gemeinde.

Du brauchst folgende Dokumente für die Anmeldung:

  • Personalausweis/Reisepass mit Visum;
  • Mietvertrag/Bestätigung Deines Vermieters;
  • Immatrikulations-bescheinigung.

Bewahre die Meldebescheinigung gut auf. Du brauchst sie ggf. für den Antrag einer Aufenthaltsgenehmigung.

Ja, Du darfst arbeiten, wenn Deine Aufenthaltserlaubnis das zulässt

Ob und in welchem Umfang Du während Deines Studiums in Deutschland arbeiten darfst, richtet sich nach dem Inhalt Deiner Aufenthaltserlaubnis. Es gilt Folgendes:

  • Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken & EU-/EWR-Bürger: Hast Du eine Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken und kommst aus der EU / EWR, kannst grundsätzlich unbegrenzt arbeiten. Für weitere Infos zu Deinen Sozialversicherungsabgaben schaue Dir die LexMe Artikel zu Deinem Recht als Werkstudent oder Deinem Recht im Minijob an;
  • Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken & Drittland: Hast Du eine Aufenthaltsgenehmigung zu Studienzwecken und kommst aus einem anderen Land, darfst im Jahr 120 Tage Vollzeit oder 240 Tage Teilzeit arbeiten. Willst Du mehr arbeiten, musst Du zuvor die Zustimmung der Ausländerbehörde und der Bundesagentur für Arbeit einholen.
    Eine Ausnahme bildet die Arbeit als wissenschaftliche Hilfskraft an Deiner Universität. Diese Arbeit darfst Du ohne zeitliche Begrenzung ausüben. Für weitere Infos zu Deinen Sozialversicherungsabgaben schaue Dir die LexMe Artikel zu Deinem Recht als Werkstudent oder Deinem Recht im Minijob an;
  • Aufenthaltsgenehmigung zum Sprachkurs oder Praktikum: Hat Dein Studium noch nicht begonnen und nimmst Du an einem vorbereitenden Sprachkurs oder Praktikum teil, darfst Du im ersten Jahr Deines Aufenthalts nur in der Ferienzeit und nur mit Zustimmung der Ausländerbehörde und der Agentur für Arbeit arbeiten.
  • Aufenthaltsgenehmigung zur Studienplatzsuche oder Studienbewerbung: Hältst Du Dich für die Studienplatzsuche oder Studienbewerbung in Deutschland auf, darfst Du nicht arbeiten. Willst Du in dieser Zeit in Deutschland einen Job annehmen, musst Du dafür eine separate Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Weitere Informationen zur Arbeit als ausländischer Student neben Deinem Studium in Deutschland findest Du hier.

Akademische Auslandsamt (Inernational Office) & Studierendensekretariat Deiner Uni

Fragen zum Studium kannst Du an das Akademische Auslandsamt (Inernational Office) Deiner Universität und auch an das Studierendensekretariat richten. Dort werden Dir zum Beispiel Fragen zu folgenden Themen beantwortet:

  • Zulassungsverfahren für das Studium;
  • Hochschulzugangsberechtigung und Studentenstatus;
  • Studienbescheinigung;
  • Lehrveranstaltungen;
  • Semesterticket für den öffentlichen Bus & Bahn.

Studentenwerk – DAAD – WG-Gesucht.de

Das Studentenwerk Deiner Universität in Deutschland vergibt Plätze in Wohnheimen. In den meisten Fällen teilen sich mehrere Studierende eine Küche und das Bad. Schau also mal auf der Internetseite des Studentenwerks Deiner Uni vorbei.

Für die Suche nach einem Wohnheimplatz kannst Du zudem die Datenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) nutzen. Auch bei WG-Gesucht gibt es viele freie WG Zimmer und Wohnungen.

Für die Beantragung des Visums oder der Aufenthaltsgenehmigung brauchst Du einen Finanzierungsnachweis

Für die Beantragung des Visums oder der Aufenthaltsgenehmigung musst Du vorweisen, dass Du genügend Geld für Deinen Aufenthalt in Deutschland hast (Du brauchst keinen Finanzierungsnachweis, wenn Du EU-/EWR-Bürger bist).

Der Finanzierungsnachweis ist eine Bestätigung für die Behörden in Deutschland, dass Du genügend Geld zur Verfügung hast, um Deinen Aufenthalt für das Studium selbstständig zu finanzieren.

Einen Finanzierungsnachweis brauchst Du, wenn Du

  • Bei Visumspflicht: Wenn Du also aus einem Land kommst, in dem Du für die Einreise nach Deutschland ein Visum beantragen musst;
  • Bei Beantragung der Aufenthaltserlaubnis: aus einem Nicht-EU- / Nicht-EWR-Land kommst bei der Beantragung der Aufenthaltserlaubnis in Deutschland.

Du musst nachweisen, dass Du mindestens 853 EUR monatlich zur Verfügung hast

Du musst nachweisen, dass Du mindestens den deutschen BAföG Satz zur Verfügung hast. Derzeit liegt dieser Betrag bei 853 EUR monatlich.

Den Nachweis kannst Du auf verschiedene Weise erbringen:

  • Einkommensnachweis Deiner Eltern: Durch einen Einkommensnachweis Deiner Eltern (z.B. Kontoauszug über den Lohn der letzten drei Monate);
  • Durch eine Bürgschaft: Jemand mit Wohnsitz in Deutschland versichert gegenüber der Ausländerbehörde, finanziell für Deine Kosten aufzukommen;
  • Durch einen Studentenkredit: Du holst Dir eine Bankgarantie, in der steht, dass Deine Studienkosten gedeckt sind;
  • Durch ein Stipendium: Du bekommst ein Stipendium;
  • Durch BAföG: Durch eine Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG);
  • Durch ein Sperrkonto: Mit einem Sperrkonto gewährleistest Du auch, dass Du genügend Geld zur Verfügung hast.

Es gibt spezielle Anbieter für Sperrkonten – Fintiba, Deutsche Bank & expatrio

Sperrkonten sind speziell für ausländische Studenten vorgesehen. Du musst vor Deiner Einreise nach Deutschland ein Sperrkonto bei einer Bank eröffnen und den geforderten Betrag auf das Konto einzahlen (also 853 EUR mal die Anzahl der Monate, die Du in Deutschland bist).

Folgende Unterlagen brauchst Du für die Beantragung:

  • ausgefülltes Antragsformular der Bank zur Eröffnung des Sperrkontos,
  • Kopie Deines Reisepasses,
  • die Studienzulassungsbescheinigung der Deutschen Universität,
  • Nachweis über die Herkunft des Geldes (z.B. einen Kontoauszug).

Hier findest Du einige Antragsformulare von Banken, die ein Sperrkonto für Studenten anbieten:

Bei Fintiba geht die Kontoeröffnung vollständig online und ohne eine Beglaubigung Deiner Dokumente beim Konsulat. Fintiba bietet auch eine Kombination eines Sperrkontos mit einer Reisekrankenversicherung an.

Folgendes musst Du als ausländischer Studierender in Deutschland beachten:

  • Vor Einreise versichern: Wenn Du nur mit einem Visum einreisen darfst (siehe oben) musst Du Dich bereits vor Deiner Einreise krankenversichern;
  • Spätestens 90 Tage nach Deiner Einreise versichern: Wenn Du mit einer Reisekrankenversicherung eingereist bist oder Inhaber einer Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) bist, musst Du Dich spätestens 90 Tage nach Deiner Einreise bei einer deutschen Krankenversicherung versichern.

Krankenversicherungen aus einigen Ländern werden in Deutschland anerkannt

Bei einigen Ländern erkennt Deutschland die Krankenversicherung aus dem Heimatland an. Ist das der Fall, brauchst Du in Deutschland keine neue Krankenversicherung. Du musst aber einen Nachweis über den Versicherungsschutz beantragen.
Die Krankenversicherungen folgender Länder erkennt Deutschland an:

  • EU-/EWR-Staaten
  • Bosnien-Herzegowina,
  • überseeische Departements Frankreichs (Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, Réunion),
  • Israel,
  • Kroatien,
  • Marokko,
  • Mazedonien,
  • Montenegro,
  • Serbien,
  • Türkei,
  • Tunesien.

Wenn Du aus einem dieser Länder kommst, musst Du bei einer gesetzlichen Krankenkasse in Deutschland einen Nachweis beantragen, dass der Versicherungsschutz in Deinem Heimatland anerkannt wird. Diesen Nachweis musst Du bei der Immatrikulation an Deiner deutschen Universität vorlegen.

Hilfreiche Tipps dazu, welche Krankenkasse Du wählen solltest und wie Du Dich anmeldest, findest Du hier.

Ja. Wenn Du eine EHIC hast, reicht das als Nachweis über die Krankenversicherung in Deutschland aus

Die Seit 2013 besteht zwischen 31 Ländern der EU, des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz ein gemeinsames europäisches Gesundheitssystem. Um die Krankenversorgung im Krankheitsfall in Anspruch nehmen zu können, musst Du die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) bei Deinem Aufenthalt in Deutschland dabeihaben.

Da die Behandlung auf Notfallmaßnahmen beschränkt ist, musst Du Dich bei einem längeren Aufenthalt dennoch krankenversichern lassen.

Die Voraussetzungen dafür, dass Du Deine Familie nach Deutschland holen kannst, sind die Folgenden:

  • Lebensunterhalt gesichert: Der Lebensunterhalt Deiner Familienmitglieder muss finanziell gesichert sein, das heißt Du brauchst einen guten Job oder Geld;
  • Kein Ausweisungsinteresse: Es darf kein Ausweisungsinteresse gegen Dich oder Deine Familie bestehen, etwa weil sie eine Straftat begangen haben oder ihnen Asyl nicht gewährt wurde;
  • Ausreichend Wohnraum: Du musst sicherstellen, dass Deine Wohnung groß genug ist;
  • Über 18 und deutsche Sprachkenntnisse: Du und Dein Ehepartner müssen über 18 Jahre sein und Dein Ehepartner muss Grundkenntnisse der deutschen Sprache haben.
  • Bei Visumspflicht braucht Familie auch Visum: Falls Du nur mit einem Visum nach Deutschland einreisen konntest, müssen Deine Familienangehörigen ebenfalls ein Visum beantragen;
  • Aufenthalt nur so lange wie Du: Die Aufenthaltsgenehmigung Deiner Familienmitglieder darf nur so lange sein, wie Du selbst in Deutschland bist.
  • Du bist EU Bürger: Bist Du EU-Bürger, können Deine Familienangehörigen nach Deutschland kommen und sich hier dauerhaft aufhalten, auch wenn sie selbst keine Unionsbürgerschaft besitzen. Ihr Lebensunterhalt muss allerdings gesichert sein.
  • Du bist asylberechtigt: Bist Du asylberechtigt und hältst Dich berechtigt in Deutschland auf, können Dein Ehepartner und Dein minderjähriges Kind unter erleichterten Bedingungen eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland bekommen.

Ja. Mit einer Aufenthaltsgenehmigung oder der Blauen Karte EU

Hast Du Dein Studium beendet und ein Zeugnis bzw. akademischen Grad erworben & Du willst in Deutschland arbeiten, gilt Folgendes:

  • Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung um bis zu 18 Monate: Für den Zeitraum der Suche nach einem Job, kannst Du Deine Aufenthaltsgenehmigung aus Deinem Studium um bis zu 18 Monate verlängern.
  • Beantragung der Arbeitsgenehmigung: Wenn Du eine Stelle gefunden hast und anfangen willst, in Deutschland zu arbeiten, musst Du außerdem eine Arbeitsgenehmigung zur Ausübung der Arbeitsstelle beantragen. Du kannst auch direkt eine Blaue Karte EU beantragen.

Vorteile der Aufenthaltserlaubnis zur Ausübung einer qualifzierten Beschäftigung

Bekommst Du die Aufenthaltsgenehmigung, ist sie für 4 Jahre gültig und an Deine Arbeitsstelle gebunden. Wird Dein Job also vorzeitig beendet oder wirst Du gekündigt, fällt die Aufenthaltserlaubnis weg. Du kannst sie allerdings für sechs Monate verlängern, um in diesem Zeitraum nach einem neuen Arbeitsplatz zu suchen.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein

  • Konkretes Jobangebot: Du hast ein konkretes Angebot für einen Job hier in Deutschland;
  • Bundesagentur für Arbeit hat zugestimmt: die Bundesagentur für Arbeit hat dem Aufenthaltstitel zugestimmt;
  • Qualifizierung: Du hast die für den Job nötige Qualifikation (z.B. durch Dein vorheriges Studium hier in Deutschland).

So stellst Du den Antrag

Den Antrag musst Du beim Ausländeramt (Ausländerbehörde) der Stadt stellen, in der Du wohnst.

Diese Unterlagen brauchst Du für den Antrag

  • das ausgefüllte Antragsformular. Das Antragsformular findest Du hier,
  • Reisepass mit Visum,
  • Immatrikulations-bescheinigung,
  • Krankenversicherungs-nachweis,
  • Finanzierungsnachweis,
  • Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamtes,
  • Mietvertrag oder Bestätigung des Vermieters,
  • Passfotos,
  • Bargeld für die Anmeldegebühr.

Vorteile der Blauen Karte EU

Bei der erstmaligen Erteilung wird die Blaue Karte EU auf höchstens 4 Jahre befristet bzw. für die Dauer des vorgelegten Arbeitsvertrages zuzüglich drei Monate ausgestellt. Als Blue-Card-Inhaber erhältst Du nach 3 Jahren eine Niederlassungserlaubnis, wenn Dein Arbeitsverhältnis fortbesteht.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium: Du benötigst ein abgeschlossenes Hochschulstudium. Egal ob in Deutschland oder im Ausland;
  • Verbindliche Jobzusage: Du benötigst eine verbindliche Zusage für einen Job, der Deinem Hochschulabschluss entspricht, der also auf dem Gebiet Deines Studiums ist;
  • Bruttogehallt von mind. 55.200 EUR: Du musst ein jährliches Mindestbruttogehalt in Höhe von 55.200 EUR (wird jährlich erhöht); in den Berufsfeldern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Ingenieurwesen und Humanmedizin reicht auch 43.056 EUR.

So beantragst Du die Blaue Karte EU

Du kannst ohne Visum, mit einem Visum (ob für Dich eine Visumspflicht besteht, siehe hier) oder einer Blauen Karte eines anderen EU Landes nach Deutschland einreisen. Nach der Einreise musst Du dann die Blaue Karte EU in Deutschland beantragen. Wie auch die Aufenthaltsgenehmigung beantragst Du die Blaue Karte EU bei der Ausländerbehörde in der Stadt, in der Du wohnst.

Diese Unterlagen benötigst Du

  • Reisepass: Gültiger Reisepass;
  • Biometrisches Foto: 1 aktuelles biometrisches Foto mit den Maßen 35mm x 45mm (Frontalaufnahme, neutraler Gesichtsausdruck, geschlossenem Mund. Gerader Blick in die Kamera. Heller Hintergrund);
  • Hochschulzeugnis: Dein Abschlusszeugnis Deiner Universität. Ggf. inkl. Bewertung der ZAB;
  • Arbeitsvertrag: Arbeitsvertrag oder konkretes Arbeitsplatzangebot;
  • Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitel: Formular Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels (Eine Aufenthaltserlaubnis darf nur auf ausdrücklichen Antrag hin erteilt werden);
  • Antrag auf Erlaubnis einer Beschäftigung: Formular Antrag auf Erlaubnis einer Beschäftigung (nur notwendig, wenn die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich ist);
  • Stellenausschreibung: Formular Stellenbeschreibung (nur notwendig, wenn Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich ist);
  • Berufsausübungserlaubnis: Sofern andere Rechtsvorschriften dies fordern, musst Du eine Berufsausübungserlaubnis mit einreichen.

Wenn Du dauerhaft in Deutschland bleiben willst, brauchst Du eine Niederlassungserlaubnis

Aufenthaltsgenehmigungen für Dein Studium oder eine Arbeitsstelle sind zeitlich begrenzt.

Wenn Du dauerhaft in Deutschland bleiben willst, brauchst Du eine Niederlassungserlaubnis. Eine Niederlassungserlaubnis bekommst Du erst dann, wenn Du Dich mindestens fünf Jahre mit einer Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland aufgehalten hast und an einem Integrationskurs teilgenommen hast bzw. die Integration Dir auf anderem Wege bestätigt wurde.

Beachte, dass von der Zeit Deines Studiums in Deutschland nur die Hälfte auf die erforderlichen fünf Jahre Aufenthaltsdauer angerechnet werden.

Wertvolle Tipps zu den verschiedensten Themen findest Du unter den Folgenden Links

Zusätzliche hilfreiche Informationen zum Studium in Deutschland findest Du hier.

Weitere Informationen zur Beantragung eines Visums findest Du hier.

Hier kannst Du Deinen Antrag auf ein Visum online stellen.

Weitere Informationen zur Arbeit als ausländischer Student neben Deinem Studium in Deutschland findest Du hier.

Weitere Informationen zur Blauen Karte EU findest Du hier. 

Weitere Hilfe durch Online Services und Anwälte

Solltest Du weitergehende, insbesondere rechtliche Fragen haben, schau Dir einmal die unten stehenden Online Services an. Sie helfen Dir bei der Beantragung von VISA und bei der Suche nach einem Spezialanwalt für Deine Frage.